Artikel-Schlagworte: „Kennzeichen für das Pferd“

Wenn das Pferd ein Verkehrszeichen benötigt

Dienstag, 6. Juli 2010

Ein Pferd braucht ein Kennzeichen? Klingt komisch – ist aber so.

In Nordrhein Westfalen ist es zum Beispiel Pflicht, dass man an seinem Pferd ein sichtbares Kennzeichen am Pferd führen muss, wenn man in der freien Landschaft oder im Wald reitet. Diese können bei der unteren Landschaftsbehörde des jeweiligen Kreises erworben werden. Sollte daher ein Reiterurlaub mit einem eigenen Pferd in NRW geplant sein, sollte sich um eine solche Plakette gekümmert werden. Wie emsig die Leute dort im Überprüfen der Waldwege sind, kann ich leider nicht sagen.

In Schleswig-Holstein gilt folgendes:

Zwischen dem Pfersportverband Schleswig-Holstein e.V. und den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten existiert eine Vereinbarung dahingehend, dass bei unbefestigten Wegen ein Nutzungsentgelt in Höhe von 0,15 Euro pro laufenden Meter und Jahr durch den Reiter/Reitverein zu zahlen ist. Diese Einnahmen sollen dann für die Beseitigung der Schäden verwendet werden. Im Gegenzug wird dem Reiter eine Kopfnummer für das Pferd erteilt, welches das Pferd dann auch bei sich führen sollte, wenn es raus in den Wald geht. Diese Kopfnummern sind beim Pferdesportverband Schleswig-Holstein e.V. zum Selbstkostenpreis erhältlich.

Befestigte Wege sind kostenfrei nutzbar.