Archiv für Juli 2012

Das Pferd wurde bei einem Unfall verletzt – wie hoch dürfen die OP Kosten sein?

Dienstag, 24. Juli 2012

Wenn noch einer da draußen denkt, wir Anwälte seien allwissend, dem möchte ich hier und heute nun diese Illusion rauben. Is nämlich nich so. Darum hat auch jeder Anwalt ein illustres Netzwerk an Telefonjokern, wenn er mal wieder einen Knoten im Hirn hat.

Letztens ruft mich eine Kollegin an und stellt mir eine durchaus interessante Frage: Wie ist das eigentlich, wenn die Behandlungskosten den Wert des Tieres übersteigen? Muss die gegnerische Haftungsversicherung tatsächlich zahlen?

Gute Frage – kling sehr einfach – aber solche Fragen haben es sich eigentlich immer in sich… (weiterlesen…)

Jetzt gibts Internetpferdefernsehen

Donnerstag, 12. Juli 2012

Hallo liebe Leser,

heute mal nix aus dem Leben eines Pferderechtsanwalts und den Gerichten sondern ein Hinweis. Es gibt jetzt die Internetplattform www.reittv.de
Hier gibt es verschiedene Beiträge rund ums Thema Pferd und Reiten. Etwas nervig ist die vorgeschaltete Werbung vor den einzelnen Beiträgen aber ansonsten recht interessant. Vielleicht schauen Sie dort ja auch mal vorbei, die Themen sind wirklich vielseitig.

Keine Haftung des Pensionsstallbetreibers für verzögerte Tierbehandlung

Mittwoch, 4. Juli 2012

So. Bin wieder da aus dem Urlaub und natürlich ist JETZT schönes Wetter. Es ist doch zum heulen. Einen Tag aus Trotz an die Ostsee gelegt, an einem nicht so bevölkerten Strand. Jetzt weiß ich auch warum. Kaum fünf Minuten gesessen, fielen Horden von irgendwelchen Fliegen, Sandwespen und anderem Fluggetier über einen her. Dann kamen auch in regelmäßigen zwanzig Minuten Abständen Regenschauer runter. Ein Traum. Da lob ich mir meinen Schreibtisch. Keine Fliegen, Heizung daneben, trocken und wenn ich es heller haben möchte, habe ich ne Lampe. Urlaub? – Völlig überbewertet…

Aber meine Urlaubsberichte sind ja nicht so spannend, spannender ist ein Urteil des Landgerichts Coburg (AZ: 21 O 402/11). Ziemlich aktuell vom März 2012. Hierbei ging es um die Frage, ob der Pensionsstallbetreiber dem Pferdehalter schadensersatzpflichtig war, weil dieser eine Tierarztbehandlung nicht veranlasste und das Pferd daraufhin eingeschläfert werden musste. (weiterlesen…)