Archiv für Februar 2012

Die Haftung der Besitzergemeinschaft

Dienstag, 21. Februar 2012

Das Oberlandesgericht Köln hatte in seiner Entscheidung (19 U 118/98) Überlegungen anzustellen, ob eine Tierhalterhaftung und somit ein Schadensersatzanspruch gegenüber dem Mithalter geben ist. Auf Deutsch:

Wenn zwei Leute ein Tier halten (z.B. Eheleute gemeinsam ein Pferd anschaffen, nutzen, die Kosten hierfür gemeinsam tragen) und einer von beiden durch das Tier verletzt wird – kann er dann gegen den anderen Schadensersatzansprüche geltend machen? (weiterlesen…)

Neues Amt für Rechtsanwältin Wettstein

Mittwoch, 15. Februar 2012

Heute mal kein Urteil sondern eine Information zur Tätigkeit von Rechtsanwältin Anne Wettstein. Diese ist jetzt die zweite Vorsitzende der IG Reiter und Fahrer e.V. Kreis Herzogtum Lauenburg.

Der Verein setzt sich vor allem für die Schaffung von neuen Reit- und Fahrwegen sowie die Beibehaltung bereits bestehnder Reit- und Fahrwege ein. Er arbeitet eng mit dem Pferdesportverband SH sowie der Forsten und Gemeinden zusammen, um die Interessen der Freizeitreiter zu vertreten.

Tierhalterhaftung bei Stolpern des Pferdes

Donnerstag, 9. Februar 2012

Die Tierhalterhaftung ist ja ein weites Feld. Das Landgericht Hagen hatte über einen Fall zu entscheiden, in welchem das Pferd gestolpert war und hierdurch der Reiter verletzt wurde. Das Landgericht hat die Tierhalterhaftung hier verneint, da es an einer sich verwirklichenden Tiergefahr fehle. Eine solche läge vor, wenn es sich bei dem Stolpern um ein selbständiges der tierischen Natur entsprechendes Verhalten handelt. Beim Stolpern ist dies jedoch nicht der Fall.

Das Pferd und der Heißluftballon

Donnerstag, 2. Februar 2012

Liebe Leser,

ich merke schon wieder, dass es Mitte der Woche ist und immernoch kein neuer Beitrag von mir ins Netz geflogen ist. Beim Thema der Woche geht es diesmal um die Schadensersatzpflicht des Heißluftballonhalters gegenüber einem Pferdehalter. Und zwar dann, wenn das Pferd von einem in geringer Entfernung vobeifliegenden Heißluftballon erschreckt wurde und sich dadurch erheblich verletzt hat. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat in seiner Entscheidung vom 16.03.1998 (Az:1 U 114/97) dargelegt, dass sich in diesem Falle eine Schadensersatzpflicht des Ballonhalters aus § 33 Lufverkehrsgesetz ergibt.

In der Praxis wird es sicherlich schwer nachzuweisen sein, dass ein Heißluftballon die Ursache für eine Verletzung des Pferdes setzte – erst recht, wenn sich mehrere Pferde auf der Weide befanden. Aber falls einer von meinen treuen Bloglesern mal so ein Problem hat, hat er das entsprechende Urteil in der Tasche um seinen Schadensersatzansprüchen Nachdruck zu verleien.