Archiv für Juli 2011

Hübsch oder lieber sicher?

Mittwoch, 27. Juli 2011

Wenn man durch die Straßen läuft, sieht man sie ja häufiger – die Radler mit den – seien wir mal ehrlich – dem Outfit wenig schmeichelnden Fahrradhelmen. Jeder weiß, dass es wohl besser wäre, sich so einen Deckel aufzustülpen aber oftmals siegt die Eitelkeit :-)

Auch der Reiter kennt dieses Problem. Gott sei Dank sind viele Reiter vorbildlich und verständig, so dass sie einen Schutzhelm tragen. Nich wenige Reiter, die eben mal mit dem Pferd gemütlich durch den Wald oder über die Wiese reiten wollen, verzichten aber hierauf. Diese Einstellung sollte jedoch überdacht werden. Der Bundesgerichtshof hat bereits in einer älteren Entscheidung (Az: VI ZR 53/92) festgestellt, dass sich der Reiter, der ohne einen Reithelm ausreitet und bei einem Unfall verletzt wird, ein Mitverschulden zurechnen lassen muss. Unabhängig davon, ob bei der entsprechenden Nutzung des Pferdes im Allgemeinen von Reitern ein Helm getragen wird oder nicht.

Wer also noch keinen Helm hat, sollte sich einen besorgen. Vielleicht gibt es ja auch bereits findige Helm-Designer, die Helme im Ascot-Style produzieren.

Schleifenpflicht für Pferde

Donnerstag, 21. Juli 2011

Es gibt wieder ein neues und interessantes Urteil aus der Reiterwelt vom OLG Koblenz:

Das Oberlandesgericht Koblenz hat in seiner Entscheidung vom 26.01.2006 (Az: 5 U 319/04) einen Pferdehalter zum vollständigen Schadensersatz verurteilt, dessen Pferd bei einem gemeinsamen Ausritt ausschlug und dabei den dahinter reitenden Reiter verletzt hatte. Grund für die vollständige Haftung war, dass der Pferdehalter Kenntnis davon hatte, dass sein Pferd zum Ausschlagen neigte. Er hätte daher zum einen die Mitreitenden über die Gefahr aufklären müssen, das Pferd am Schwanz mit einer roten Schleife verzieren müssen und am Ende der Gruppe reiten müssen. Da all diese Vorkehrungen im vorliegenden Fall nicht getroffen worden waren, hatte der Halter des ausschlagenden Pferdes den Schaden zu 100% zu ersetzen.

Wenns im Walde kräftig knallt…

Freitag, 15. Juli 2011

…und das Echo wiederhallt,
kann es durchaus mal geschehen,
dass sich Reiter auf dem Boden sehen,
weil das Pferd – das schreckhaft Ding,
wegen des plötzlichen Geräuschs durchging.

Guten morgen lieber Leser. Goehte und Schiller würden bei dieser Morgenpoesie nur müde lächeln aber der gute Wille zählt ja bekanntlich :-) .

Zu diesen literarischen Ergüssen hat mich eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 15.02.2011 (Az.: VI ZR 176/10) ermuntert. In diesem ging es nämlich um die Frage, ob der Jäger, der eine Treibjagd im Wald veranstaltet, für die Schäden verantwortlich zu machen ist, die der Reiterin entstanden, als das Pferd aufgrund des Schusses zu scheuen begann und sie vom Pferd fiel. (weiterlesen…)

neue Rechtsprechung hinsichtlich des Schadensersatzanspruchs bei Verletzung der Reitbeteiligung

Mittwoch, 6. Juli 2011

Da ist mir doch gerade eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Nürnberg vom 27.06.2011 (Az: 8 U 510/11) ins Haus geflattert, die sehr interessant ist, da sie von einem Großteil der Rechtsprechung abweicht. (weiterlesen…)